Datenschutz
gdd-mitglied-pos
2016_01_29_Logo_Mitglieder_lowres

Datenschutz

Was bedeutet Datenschutz

Mit dem Begriff Datenschutz ist der Schutz des Einzelnen vor einer Beeinträchtigung seines Persönlichkeitsrechtes beim Umgang mit seinen personenbezogenen Daten gemeint.

In fast allen Bereichen des täglichen Lebens wird mit personenbezogenen Daten gearbeitet. Aber wer möchte schon, dass seine Personalunterlagen beim Pförtner öffentlich ausgelegt werden, sein Kontostand in der Zeitung abgedruckt wird oder seine Telefongespräche im Radio übertragen werden?
Um dies zu verhindern, bedarf es Rechtsvorschriften, die den Umgang mit personenbezogenen Daten, nämlich aller Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse von betroffenen Personen, verbindlich regeln.

Um diese Regelungen innerhalb der EU zu vereinheitlichen wurde im Jahr 2016 die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) verabschiedet, die nach einer zweijährigen Übergangsfrist zum 25.05.2018 wirksam wurde. In einigen Teilbereichen dürfen die Mitgliedsstaaten weiterhin eigene Regelungen schaffen. Hierzu hat der deutsche Gesetzgeber ein neues BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) erlassen.

Wichtige Grundsätze des Datenschutzes sind:

  • Rechtmäßigkeit, Verarbeitung nach Treu und Glauben, Transparenz
  • Zweckbindung
  • Datenminimierung
  • Richtigkeit
  • Speicherbegrenzung
  • Integrität und Vertraulichkeit
  • Rechenschaftspflicht

 

Der externe Datenschutzbeauftragte

Als Dienstleister übernehmen wir mit unserem Team alle Aufgaben des betrieblichen Datenschutzbeauftragten für Ihr Unternehmen. Laut DS-GVO kann zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nur benannt werden, wer auf der Grundlage seiner beruflichen Qualifikation über das notwendige Fachwissen verfügt.

Fachkunde: Die Mitglieder unseres Team haben sich auf den betrieblichen Datenschutz spezialisiert und verfügen über langjährige Erfahrungen als Datenschutzbeauftragte. Eine ständige Weiterbildung, um neue rechtliche Vorschriften oder aktuelle Urteile zu kennen ist unerläßlich und ist durch die Mitgliedschaften in der GDD (Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V.) sowie im BvD (Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands e.V.) gewährleistet. Alle Mitglieder unseres Teams, die als externe Datenschutzbeauftragte arbeiten, verfügen über entsprechende Zertifizierungen. Die jeweilige Zertifizierung können Sie unter Team einsehen. 

Zuverlässigkeit: Als zertifizierte externe Datenschutzbeauftragte nehmen wir keine anderen Aufgaben in Ihrem Unternehmen wahr. Wir können unsere Aufgaben daher konfliktfrei, unparteiisch und somit zuverlässig ausüben.

Unsere Leistungen als zertifizierte Datenschutzbeauftragte:

  • Erstellung und regelmäßige Aktualisierung Ihre Datenschutzkonzepts
  • Sicherstellung der Einhaltung der gesetzliche Vorschriften durch Wahrnehmung der Funktion des externen Datenschutzbeauftragten
  • Durchführung von Datenschutzaudits zur Nutzung legaler Wettbewerbsvorteile
  • Überprüfung von Prozessen und Systemen auf Konformität zu den aktuellen Vorschriften und Begleitung bei der ggf. notwendigen Adjustierung
  • Unterstützung bei der Erstellung des Verzeichnisses von Verarbeitungstätigkeiten gemäß Art. 30 DS-GVO als internes Regelwerk zur Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften, sowie zur Prozessoptimierung und zum Nachweis gegenüber den Aufsichtsbehörden
  • Entwicklung und Durchführung bedarfsgerechter Mitarbeiterschulungen zum Thema Datenschutz
  • Mitwirkung bei der Ausarbeitung datenschutzrechtlich relevanter Betriebsvereinbarungen
  • Beratung im Zusammenhang mit der Datenschutz-Folgenabschätzung und Überwachung ihrer Durchführung gemäß Art. 35 DS-GVO

 

Aktuelles

Neue gesetzliche Regelungen, aktuelle Urteile oder sonstiges Wissenswertes rund um das Thema Datenschutz werden regelmäßig unter Aktuelles veröffentlicht. Hier können Sie auch unseren regelmäßig erscheinenden Newsletter abonnieren.

Rechte betroffener Personen – Allgemeine Regeln

11. Juli 2019

Die DSGVO räumt den betroffenen Personen zahlreiche Rechte ein. Eng damit verknüpft sind umfangreiche Pflichten auf Seiten der Verantwortlichen. Diese Pflichten sind, wenn man so will, das Spiegelbild der Rechte betroffener Personen.Im Rahmen unseres regelmäßigen Newsletters beabsichtigen wir, im Rahmen einer Beitragsreihe unter dem Namen „Rechte betroffener Personen“- ähnlich der Themenreihe zu den Rechtsgrundlagen – […]

Regelungsgrundsätze der DSGVO – welche gibt es?

10. Juli 2019

Einer der zentralen Grundsätze der DSGVO sieht vor, dass personenbezogene Daten nur verarbeitet werden dürfen, wenn diese Verarbeitung rechtmäßig erfolgt, sie also auf eine vorhandene und einschlägige Rechtsgrundlage gestützt werden kann. Juristen sprechen hier von einem „Verbot mit Erlaubnisvorbehalt“ oder auch einem „Rechtmäßigkeitsgrundsatz“. Plant ein Verantwortlicher  eine Verarbeitung personenbezogener Daten, dann lautet die für ihn […]

Videoüberwachung durch nicht-öffentliche Stellen – § 4 BDSG „gekippt“

9. Juli 2019

Seit Wirksamwerden der DSGVO und der Einführung des (nun nicht mehr ganz so) neuen BDSG im Mai 2018 war eine der sehr kontrovers diskutierten Fragen, die Frage nach der Rechtsgrundlage für die Videoüberwachung durch die nicht-öffentlichen Stellen.* Der Hintergrund dieser Diskussionen liegt in den unterschiedlichen Auffassungen zu der anwendbaren Regelung. In der DSGVO gibt es […]

Dokumentationspflichten bei „Nicht-Meldung“ von Datenpannen

28. Juni 2019

Jede Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten ist bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu melden. Diese Pflicht ist in Art. 33 DSGVO festgelegt. Darüber hinaus besteht gegebenenfalls auch eine Benachrichtigungspflicht gegenüber den betroffenen Personen. Eine Ausnahme von der Meldepflicht besteht dann, wenn die Datenpanne voraussichtlich nicht zu einem Risiko für die Rechte und Freiheiten der betroffenen Personen […]