Datenschutz
gdd-mitglied-pos
2016_01_29_Logo_Mitglieder_lowres

Datenschutz

Was bedeutet Datenschutz

Mit dem Begriff Datenschutz ist der Schutz des Einzelnen vor einer Beeinträchtigung seines Persönlichkeitsrechtes beim Umgang mit seinen personenbezogenen Daten gemeint.

In fast allen Bereichen des täglichen Lebens wird mit personenbezogenen Daten gearbeitet. Aber wer möchte schon, dass seine Personalunterlagen beim Pförtner öffentlich ausgelegt werden, sein Kontostand in der Zeitung abgedruckt wird oder seine Telefongespräche im Radio übertragen werden?
Um dies zu verhindern, bedarf es Rechtsvorschriften, die den Umgang mit personenbezogenen Daten, nämlich aller Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse von betroffenen Personen, verbindlich regeln.

Um diese Regelungen innerhalb der EU zu vereinheitlichen wurde im Jahr 2016 die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) verabschiedet, die nach einer zweijährigen Übergangsfrist zum 25.05.2018 wirksam wurde. In einigen Teilbereichen dürfen die Mitgliedsstaaten weiterhin eigene Regelungen schaffen. Hierzu hat der deutsche Gesetzgeber ein neues BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) erlassen.

Wichtige Grundsätze des Datenschutzes sind:

  • Rechtmäßigkeit, Verarbeitung nach Treu und Glauben, Transparenz
  • Zweckbindung
  • Datenminimierung
  • Richtigkeit
  • Speicherbegrenzung
  • Integrität und Vertraulichkeit
  • Rechenschaftspflicht

 

Der externe Datenschutzbeauftragte

Als Dienstleister übernehmen wir mit unserem Team alle Aufgaben des betrieblichen Datenschutzbeauftragten für Ihr Unternehmen. Laut DS-GVO kann zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nur benannt werden, wer auf der Grundlage seiner beruflichen Qualifikation über das notwendige Fachwissen verfügt.

Fachkunde: Die Mitglieder unseres Team haben sich auf den betrieblichen Datenschutz spezialisiert und verfügen über langjährige Erfahrungen als Datenschutzbeauftragte. Eine ständige Weiterbildung, um neue rechtliche Vorschriften oder aktuelle Urteile zu kennen ist unerläßlich und ist durch die Mitgliedschaften in der GDD (Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V.) sowie im BvD (Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands e.V.) gewährleistet. Alle Mitglieder unseres Teams, die als externe Datenschutzbeauftragte arbeiten, verfügen über entsprechende Zertifizierungen. Die jeweilige Zertifizierung können Sie unter Team einsehen. 

Zuverlässigkeit: Als zertifizierte externe Datenschutzbeauftragte nehmen wir keine anderen Aufgaben in Ihrem Unternehmen wahr. Wir können unsere Aufgaben daher konfliktfrei, unparteiisch und somit zuverlässig ausüben.

Unsere Leistungen als zertifizierte Datenschutzbeauftragte:

  • Erstellung und regelmäßige Aktualisierung Ihre Datenschutzkonzepts
  • Sicherstellung der Einhaltung der gesetzliche Vorschriften durch Wahrnehmung der Funktion des externen Datenschutzbeauftragten
  • Durchführung von Datenschutzaudits zur Nutzung legaler Wettbewerbsvorteile
  • Überprüfung von Prozessen und Systemen auf Konformität zu den aktuellen Vorschriften und Begleitung bei der ggf. notwendigen Adjustierung
  • Unterstützung bei der Erstellung des Verzeichnisses von Verarbeitungstätigkeiten gemäß Art. 30 DS-GVO als internes Regelwerk zur Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften, sowie zur Prozessoptimierung und zum Nachweis gegenüber den Aufsichtsbehörden
  • Entwicklung und Durchführung bedarfsgerechter Mitarbeiterschulungen zum Thema Datenschutz
  • Mitwirkung bei der Ausarbeitung datenschutzrechtlich relevanter Betriebsvereinbarungen
  • Beratung im Zusammenhang mit der Datenschutz-Folgenabschätzung und Überwachung ihrer Durchführung gemäß Art. 35 DS-GVO

 

Aktuelles

Neue gesetzliche Regelungen, aktuelle Urteile oder sonstiges Wissenswertes rund um das Thema Datenschutz werden regelmäßig unter Aktuelles veröffentlicht. Hier können Sie auch unseren regelmäßig erscheinenden Newsletter abonnieren.

Passwörter: Grundlegende Änderung der BSI-Empfehlungen

6. März 2020

Schon lange beschäftigt die IT-Fachwelt die Frage, ob regelmäßige Passwortänderungen (beispielsweise alle 90 Tage) sinnvoll wären. In letzter Zeit wurde immer häufiger in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass das regelmäßige Ändern der Passwörter nicht zu mehr, sondern eher zu weniger Sicherheit führt. Nun hat diese Sichtweise eine (amtliche) Bestätigung erfahren. Im aktuellen BSI-Grundschutz-Kompendium Edition 2020 […]

Nudging Cookie-Banner – alles im grünen oder doch grauen, dunkelgrauen Bereich?

5. März 2020

Seit der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu Planet 49, mit der das Gericht festgestellt hatte, dass für das Setzen von Cookies eine aktive Einwilligung der betroffenen Person erforderlich wäre, hat sich die Online-Welt wesentlich verändert. Besonders hat hat es die Cookie-Banner getroffen. Diese haben sich so stark verändert, dass man sie als „alte Bekannte“ […]

Serie Betroffenenrechte: Das Recht auf Widerruf einer Einwilligung nach Art. 7 Abs. 3 DSGVO

4. März 2020

Dies ist der letzte Artikel aus unserer Artikelreihe zu den Betroffenenrechten. Nach der Einleitung zu allgemeinen Regelungen des Art. 12 DSGVO, unseren Erläuterungen zum Auskunftsrecht gemäß Art. 15 DSGVO, den Artikeln zum Berichtigungs- und Löschungsrecht gemäß Artt. 16 und 17 DSGVO, zum Recht auf Einschränkung der Verarbeitung gemäß Art. 18 DSGVO und zum Recht auf Datenübertragbarkeit gemäß Art. 20 DSGVO, dem Widerspruchsrecht aus Art. 21 DSGVO sowie dem Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde […]

Änderung der BORA – unverschlüsselte Kommunikation per E-Mail für Rechtsanwälte

26. Februar 2020

Zum 01.01.2020 trat eine Änderung der Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA) in Kraft. Die Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) hatte bereits vor einiger Zeit § 2 BORA dahingehend neu gefasst, dass zukünftig eine unverschlüsselte E-Mail-Kommunikation zwischen Anwälten und ihren Mandanten ermöglicht werden sollte. Was genau wurde geändert? Die Satzungsversammlung hat den § 2 BORA neu formuliert. In […]