gdd-mitglied-pos

Datenschutz Paderborn

 

In den letzten Jahren haben sich die Möglichkeiten, Daten in großem Umfang zu erheben, zu speichern und zu verarbeiten enorm vergrößert. Denken wir nur an das Schlagwort Big Data und die damit verbundenen Datenverarbeitungen. Dieser Umstand stellt auch neue Anforderungen an den Datenschutz, denn der technologische Fortschritt hat auch seine Schattenseiten. Internetpiraterie und Datenklau wachsen im selben Maße, wie auch die Verarbeitung der personenbezogenen Daten intensiviert wird.

Der Gesetzgeber reagiert auf die sich ändernden Rahmenbedingungen durch Anpassung der bestehenden Richtlinien, Gesetze und Verordnungen zum Datenschutz. All das soll zu einer Verbesserung des Datenschutzes beitragen. Unternehmen sind in der Pflicht, diese Vorgaben des Datenschutzes zum Schutz von Kunden-, Mitarbeiter- und Geschäftsdaten zu befolgen. Um den Ablauf reibungsloser zu gestalten, können externe Datenschutzexperten mit der Aufgabe betraut werden.

Der Schutz von Daten ist nicht nur im Hinblick auf Betriebsgeheimnisse interessant. Oftmals speichern Unternehmen personenbezogene Daten ihrer Kunden und Angestellten, die im Falle eines Cyberangriffs durch die Kriminellen gewinnbringend veräußert werden könnten. Dies ist natürlich einerseits ein rechtliches Problem, sorgt aber andererseits auch dafür, dass der öffentliche Leumund des Unternehmens in Mitleidenschaft gezogen wird. Die Maßnahmen zum Datenschutz und zur Datensicherheit sollten daher primär zum Ziel haben, zu verhindern, dass derartige Informationen an die Öffentlichkeit gelangen. Datenschutzbeauftragte des Datenschutz Paderborn unterstützen Sie bei der Erarbeitung und Umsetzung der notwendigen Maßnahmen.

Die Auditoren des Datenschutz Paderborn führen darüber hinaus Audits durch, um festzustellen und zu dokumentieren ab alle Vorgaben des Datenschutzes gesetzeskonform umgesetzt wurden. Sind sie es nicht, kommen empfindliche Strafen auf die Unternehmen zu. Deshalb hilft der Datenschutz Paderborn Firmen dabei, den Datenschutz dahingehend voranzutreiben, dass die gesetzlichen Vorgaben erfüllt werden. Im Anschluss daran kann durch die Datenschutzauditoren eine Zertifizierung nach dem Standard DS-BvD-GDD-01 durchgeführt werden. Bei erfolgreicher Auditierung kann ein Zertifikat erworben werden, das die Umsetzung der Vorgaben des Datenschutzes dokumentiert. Dieses kann zur Vorlage bei Auftraggebern oder Behörden verwendet werden.

Im Ernstfall kann Datenschutz Paderborn Unternehmen bei der Ermittlung von Schäden sowie bei der Sicherung von Spuren helfen. Datenschutz Paderborn ist mit den neuesten Erkenntnissen im Bereich der Computer-Forensik vertraut. Die Computer-Forensik macht es möglich, Indizien im IT-Bereich zu finden, sicher zu stellen und dadurch einen Tathergang zu rekonstruieren, der strafrechtlichen Behörden bei der Suche nach der Quelle des Angriffs weiterhilft.

Wenn Ihr Unternehmen im Umkreis von Paderborn angesiedelt ist und Unterstützung bei datenschutzrechtlichen Problemkomplexen benötigt, wenden Sie sich an den Datenschutz Paderborn! Hier werden Sie von Experten beim Aufbau der notwendigen Abwehrmaßnahmen sowie beim Umgang mit widerrechtlichen Eingriffen betreut.

Nutzen Sie unser Kontaktformular, um direkt mit uns in Kontakt zu treten.

 

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen dieser Kontaktanfrage, erfolgt gemäß der in der Datenschutzerklärung für Sie bereitgestellten Informationen.

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe: − 1 = 1

Passwörter: Grundlegende Änderung der BSI-Empfehlungen

6. März 2020

Schon lange beschäftigt die IT-Fachwelt die Frage, ob regelmäßige Passwortänderungen (beispielsweise alle 90 Tage) sinnvoll wären. In letzter Zeit wurde immer häufiger in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass das regelmäßige Ändern der Passwörter nicht zu mehr, sondern eher zu weniger Sicherheit führt. Nun hat diese Sichtweise eine (amtliche) Bestätigung erfahren. Im aktuellen BSI-Grundschutz-Kompendium Edition 2020 […]

Nudging Cookie-Banner – alles im grünen oder doch grauen, dunkelgrauen Bereich?

5. März 2020

Seit der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu Planet 49, mit der das Gericht festgestellt hatte, dass für das Setzen von Cookies eine aktive Einwilligung der betroffenen Person erforderlich wäre, hat sich die Online-Welt wesentlich verändert. Besonders hat hat es die Cookie-Banner getroffen. Diese haben sich so stark verändert, dass man sie als „alte Bekannte“ […]

Serie Betroffenenrechte: Das Recht auf Widerruf einer Einwilligung nach Art. 7 Abs. 3 DSGVO

4. März 2020

Dies ist der letzte Artikel aus unserer Artikelreihe zu den Betroffenenrechten. Nach der Einleitung zu allgemeinen Regelungen des Art. 12 DSGVO, unseren Erläuterungen zum Auskunftsrecht gemäß Art. 15 DSGVO, den Artikeln zum Berichtigungs- und Löschungsrecht gemäß Artt. 16 und 17 DSGVO, zum Recht auf Einschränkung der Verarbeitung gemäß Art. 18 DSGVO und zum Recht auf Datenübertragbarkeit gemäß Art. 20 DSGVO, dem Widerspruchsrecht aus Art. 21 DSGVO sowie dem Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde […]

Änderung der BORA – unverschlüsselte Kommunikation per E-Mail für Rechtsanwälte

26. Februar 2020

Zum 01.01.2020 trat eine Änderung der Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA) in Kraft. Die Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) hatte bereits vor einiger Zeit § 2 BORA dahingehend neu gefasst, dass zukünftig eine unverschlüsselte E-Mail-Kommunikation zwischen Anwälten und ihren Mandanten ermöglicht werden sollte. Was genau wurde geändert? Die Satzungsversammlung hat den § 2 BORA neu formuliert. In […]