gdd-mitglied-pos

Datenschutz Dortmund

 

Die gesetzlichen Vorgaben für den innerbetrieblichen Datenschutz unterliegen einem ständigen Wandel. Erst kürzlich ist der Referentenentwurf für das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) erschienen. Dieses Gesetz ergänzt die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), die bereits verabschiedet wurde. Die Unternehmen tragen künftig noch mehr als bisher die Verantwortung dafür, dass datenschutzrechtliche Vorgaben beachtet werden und entsprechende Maßnahmen nachweisbar umgesetzt wurden. Welches Unternehmen hat die internen Ressourcen, diesen Anforderungen gerecht zu werden?

In einer Welt, in der sich der Geschäftsraum immer mehr aus dem Bereich der Realia in den virtuellen Raum verschiebt, ist eine grundsätzliche Verunsicherung und Überforderung mit den neuen Gegebenheiten kaum zu vermeiden. Um Betriebsgeheimnisse, Kundendaten und Konten anzugreifen, muss heute niemand mehr einbrechen. Ein Angriff über das Netz reicht aus.

Glücklicherweise gibt es professionelle Datenschutzbeauftragte, die sich mit Leib und Seele dem Aufbau und der Implementierung des Datenschutzes befassen, so auch der Datenschutz Dortmund.

Das Leistungsspektrum erschöpft sich dabei nicht nur in der Beratung von Unternehmen. Datenschutzbeauftragte und Datenschutzauditoren des Datenschutzes Dortmund begleiten und unterstützen darüber hinaus die Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben in den Firmen. Dazu gehört jedoch zunächst die umfassende Beratung der Unternehmen, die in der Regel auch durch eine Schulung in bleibende Kenntnisse umgewandelt wird. Des Weiteren erarbeiten die Experten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit.

Im Anschluss an die datenschutzrechtliche Optimierung der Prozesse kann ein Datenschutzaudit (Zertifizierung der datenschutzkonformen Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben des Datenschutzes) durchgeführt werden. Datenschutz Dortmund verfügt zur Durchführung von Audits über Spezialisten, die nach dem Standard DS-BvD-GDD-01 zertifiziert sind.

Im Falle eines Angriffs von außen, bei dem Firmendaten beschädigt oder entwendet wurden, sichern die Gutachter die Beweise und unterstützen die Unternehmen damit bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen und der strafrechtlichen Verfolgung der Täter. Dank des Einsatzes der Computer-Forensik können die Ursachen sowie das Ausmaß des Schades des Angriffs vom Datenschutz Dortmund in der Regel schnell festgestellt und im Rahmen eines Gutachtens aufbereitet werden.

Datenschutz Dortmund besteht verfügt über Spezialisten die sich jederzeit um die Optimierung des Datenschutzes in Ihrem Unternehmen kümmern. Darüber hinaus begleiten sie Firmen bei der Aufklärung von Eingriffen in die Betriebsgeheimnisse und unterstützen bei stellen bei Bedarf bei der Zertifizierung zum Nachweis der Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorgaben.

Nutzen Sie unser Kontaktformular, um direkt mit uns in Kontakt zu treten.

 

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen dieser Kontaktanfrage, erfolgt gemäß der in der Datenschutzerklärung für Sie bereitgestellten Informationen.

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe: + 34 = 43

Erstes Bußgeld nach DS-GVO in Deutschland verhängt

29. November 2018

Es ist soweit: nachdem bereits vor Kurzem das erste Bußgeld nach DS-GVO überhaupt verhängt wurde (wir berichteten hier), haben wir nun das erste Bußgeld nach DS-GVO in Deutschland. And the winner is… Getroffen hat es das soziale Netzwerk knuddels.de, bei dem Anfang September bekannt wurde, dass über ein Datenleck eine 7-stellige Anzahl an Nutzer-Passworten öffentlich […]

Sind Verstöße gegen die DS-GVO abmahnfähig? – Bislang keine Abmahnwelle

27. November 2018

Ist beispielsweise die Datenschutzerklärung (Informationen nach Art. 13 DS-GVO) auf der Internetseite eines Verantwortlichen falsch, unvollständig oder existiert sie gar nicht, liegt ein klarer und nach außen gut dokumentierter Datenschutzverstoß vor. Damit stellt sich die grundsätzliche Frage, ob es sich bei der DS-GVO um eine sogenannte Marktverhaltensregel gemäß § 3a UWG handelt und Mitbewerber daher […]

Der namentliche Aufruf von Patienten im Wartezimmer – ein datenschutzrechtliches Problem?

27. November 2018

Nicht nur viele Patienten, sondern auch die Entscheidungsträger der Arztpraxen fragen sich, ob unter dem Geltungsbereich der DS-GVO, Patienten im Wartezimmer mit dem Namen aufgerufen werden dürfen oder ob hier zu pseudonymisieren ist. Schließlich ist es bei den meisten öffentlichen Stellen seit langem der Fall, dass Aufrufsysteme zum Einsatz kommen.   Aktuelle Sichtweise einiger Aufsichtsbehörden […]

Datenschutzprüfungen durch Aufsichtsbehörden: BayLDA erläutert Prüfpraxis

27. November 2018

Nach einer eher etwas ruhigeren Anfangsphase nach Wirksamwerden der DS-GVO am 25.05.2018 beginnen die Aufsichtsbehörden nun verstärkt, ihrem Kontroll- und Prüfauftrag nachzukommen. Insbesondere die bayerische Aufsichtsbehörde, das BayLDA, geht hierbei sehr transparent vor und erläutert seine durchgeführten und geplanten Maßnahmen. In seiner Pressemitteilung vom 07.11.2018 informierte das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) die Öffentlichkeit darüber, […]